Es war einmal... Massensterben der Pfingstsportfeste hält "munter" an

(Krefeld, 12. Mai 2016) Es war einmal… So fangen nicht nur alle Märchen an. Damit wird auch ganz profan ein Zustand beschrieben, den es nicht mehr gibt. Ehedem war Pfingsten zugleich das hohe Fest der Leichtathletik. Der geneigte Startwillige konnte sich in einem Radius von 100 Kilometern aus mehreren Angeboten das Objekt seiner Begierde aussuchen. Vorbei! Das Massensterben auf diesem Gebiet hält weiterhin „munter“ an. Wer tief im Westen lebt, was nach einer Falschmeldung von Sänger und Musiker Herbert Grönemeyer nicht Bochum ist, der hat ganz schlechte Karten. Weit und breit Fehlanzeige – zumindest für Senioren/innen. Da muss schon in fremden Gewässern bei unseren Nachbarn in den Niederlanden gefischt werden. Der Klub Avon Heerlen, an der deutsch-niederländischen Grenze bei Aachen, veranstaltet Pfingstsamstag den  „Zuid-Limburg Baancicuit“ mit Seniorenwertung. Ansonsten gibt ladv.de Aufschluss. Aber auch da sieht es quer durch die Republik bereits allgemein ziemlich mager aus, ganz zu schweigen, was noch für die Ü50-Generation übrigbleibt. Alle anderen können notfalls bei den Männern/Frauen laufen, springen und werfen. Machen wir jedoch noch auf das den „Oldies“ vorbehaltene 26. Nationale Senioren-Pfingstsportfest am kommenden Sonntag in Limburgerhof aufmerksam (siehe Fenster „Veranstaltungen“). Geografisch eingeordnet  zwischen Ludwigshafen und Speyer gelegen. Logischerweise nicht für alle Interessenten mal eben um die Ecke. Aber für manche vielleicht mit einem Ausflug zu verquicken.